Kinder Gesellschaftsspiele

Gesellschaftsspiele
Gesellschaftsspiele

Der gemeinschaftliche Spieleabend mit den Kindern ist für eine Familie durchaus enorm wertvoll. Auch in Zeiten, in denen die Unterhaltungselektronik längst schon Einzug gehalten hat, ist das gute alte klassische Brettspiel als Form der Gesellschaftsspiele noch nicht aus der Mode.

Der Grund hierfür liegt eindeutig auf der Hand: Gesellschaftsspiele fördern sowohl die soziale Entwicklung der Kinder als auch den familiären Zusammenhalt so dass immer mehr junge Eltern sich fast zwangsläufig die Frage stellen, was für Gesellschaftsspiele es überhaupt auf dem Markt gibt und welches Spiel welche Vorteile für den Nachwuchs mit sich bringt.

Die Auswahl ist groß, doch natürlich ist nicht jedes Spiel für jedes Kind gleichermaßen geeignet da der Spaß an den Gesellschaftsspielen auch ein großes Stück weit von der geistigen Entwicklung des Kindes abhängig gemacht werden muss.

Die Klassiker unter den Gesellschaftsspielen

Als absolute Mutter aller Klassiker zählt das Spiel „Mensch ärgere Dich nicht“. Dieses Brettspiel wird mit insgesamt vier Teilnehmern gespielt, die mittels einfachem Würfel versuchen müssen, die eigenen Steine einmal um das gesamte Feld in das sichere „Zuhause“ zu bringen. Da jedes Spielfeld nur von einer Spielfigur belegt werden kann ergeben sich fast zwangsläufig Duelle mit anderen Spielern, die selbstverständlich das gleiche Ziel verfolgen. Zu Beginn des Spiels darf jeder Spieler drei Mal hintereinander würfeln bei dem Versuch, mit einer „sechs“ die Mission zu starten. Wird eine Figur aus dem Brett „geworfen“, so beginnt diese Mission erneut am Ausgangspunkt. „Mensch ärgere Dich nicht“ fördert in erster Linie den Ehrgeiz des Kindes und zeigt gleichermaßen auf, dass auch bei einem Spiel mit Enttäuschungen und Rückschlägen „gelebt“ werden muss.

Ein weiterer Klassiker unter den Gesellschaftsspielen ist „Sagaland“, welches für Kinder ab sechs Jahren geeignet ist. Jeder Spieler erhält eine Figur und muss diese auf dem Brett zu Tannenbäumen bringen, unter denen sich gewisse Symbole befinden. Der Tannenbaum darf nur von der Person umgedreht werden, die davor steht. Da am Schloss ein Kartenstapel befindlich ist, auf dem die oberste Karte mit einem Symbol offenliegt, muss jeder Spieler versuchen dieses Symbol auf dem Brett zu finden. Ist das Symbol gefunden gilt es, vor den anderen Spielern zum Schloss zu gelangen um die Karte durch das Zeigen auf den richtigen Tannenbaum einzusammeln. „Sagaland“ ist ein enorm spannendes und abwechslungsreiches Lernspiel.

Kartenspiele für die ganze Familie

Es muss nicht immer zwingend ein Brettspiel sein, welches die ganze Familie begeistert. Auch Kartenspiele können als Gesellschaftsspiele für Kinder einen Abend spassig gestalten. „MauMau“ ist hierbei das einfachste Kartenspiel, da es sehr leichte Regeln hat und dennoch aufregend ist. Auch mit „Uno“ können die Kleinen schon sehr viel Spaß haben, auch wenn die Regeln dieses Spiels im Vergleich zu „MauMau“ durchaus anspruchsvoller sind. Ein weiteres gutes Beispiel für Karten Gesellschaftsspiele ist „Schwarzer Peter“, welches gleichsam die Motivation sowie auch die Geschicklichkeit des Kindes fördert.

Sicherlich mögen ein Kinder-Tablet, die Playstation oder die X-Box für Kinder von „Natur“ aus einen gewissen Reiz ausüben, doch bedeutet dies nicht, dass die Begeisterungsfähigkeit für Gesellschaftsspiele für Kinder gänzlich abreisst. Mitunter lässt sich mit einem der zahlreichen Spiele sogar ein merklich abwechslungsreicherer Tag gestalten zumal die Gesellschaftsspiele für Kinder im Vergleich zu dem technischen Unterhaltungsgeräten auch deutlich kostengünstiger sind.